In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden die kleinen, oft nur einklassigen Dorfschulen in Niedersachsen aufgelöst und zu Mittelpunktschulen zusammengefasst. Im Zuge dieser Umstellung wurde Eldingen zentraler Schulstandort und erhielt eine Mittelpunktschule sowie ein neues, großes Schulgebäude. Zum Einzugsbereich der Schule gehörten die neun Dörfer Metzingen, Ziegelei, Wohlenrode, Grebshorn, Hohnhorst, Luttern, Heese, Bargfeld und Eldingen mit zusammen ca. 2000 Einwohnern.
In den 70er Jahren besuchten ca 350 Schüler der Klassen 1 bis 9 die Eldinger Schule. Mit Einführung der Orientierungsstufe im Kreis Celle 1982 wurden die Klassen 5 bis 9 nach Lachendorf abgezogen. Seit dieser Zeit ist die Schule in Eldingen eine reine Grundschule. Zunächst wird sie wegen der Schülerzahl von ca. 80 als einzügige Grundschule geführt, in den 90er Jahren ergibt sich aber auf Grund steigender Schülerzahlen eine Zweizügigkeit, die bis heute besteht. Seit 2001 ist die Grundschule Eldingen eine „Verlässliche Grundschule“. 2002 wird ein Schulkindergarten für den Bereich der Samtgemeinde Lachendorf in Eldingen eingerichtet, der zum Schuljahr 07/08 an der Grundschule Lachendorf weitergeführt wird. Seit dem Schuljahr 08/09 gehört nun auch Beedenbostel zum Einzugsbereich der Schule.
Mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 wird die Grundschule Eldingen wie auch die anderen beiden Grundschulen des Schulträgers Samtgemeinde Lachendorf Ganztagsschule. Der Betrieb geht montags bis donnerstag am Nachmittag bis 15.30 Uhr.
Im Schuljahr 2018/2019 besuchen etwa 100 Schüler/innen die Grundschule Eldingen. Sie werden in sechs Klassen unterrichtet.